Archiv für den Monat: Juli 2017

Rezension: Dünengrab – Sven Koch

Das Buch hat schon eine gewisse Zeit auf meinem Bücherstapel gelegen, diesen Sommer habe ich es nun endlich gelesen.

Nun denn:

Erzählt wird die Geschichte aus wechselnden Perspektiven, mal aus der Sicht der Ermittlerin Femke Folkmer, die Chefin der Polizeiinspektion irgendwo in einem kleinen Küstenort. Dann aus der Sicht von Tjark Wolf, einem harten Hund der Kriminalpolizei, den es in das Nest verschlagen hat.
Und aus der Sicht des Opfers und des Täters . . .
Das Buch ist gut geschrieben, es vermischen sich Sagen und Wirklichkeit, Kleinstadt- Leben und Arbeit der Kriminalpolizei.
Erst ganz zum Schluss, wie es sich für einen guten Krimi gehört, entwirren sich die Erzählstränge und das Bild wird klar, und der Täter, natürlich, gestellt.

Das Buch ist gut, keine Frage, allerdings kein Buch für mich.
Wenn die eigene Fantasie mehr in das Buch hinein interpretiert und Bilder entstehen lässt . . .
Ich weiß nun wieder, warum ist in den letzten Jahren immer mehr Fantasy und historische Romane gelesen habe.

Das Ganze soll dem Buch nicht schaden, deshalb gibt es trotz allem 4 von 5 Sterne für das Buch :-)

Lesende Grüße,
Celebrin

Und hier die Eckdaten ;-)
Sven Koch
Dünengrab
Knaur
978426513224

Und hiermit wandert es in meine „Kann verkauft werden“ Kiste

Rezension: Strickmuster der Seefahrer

Ich habe mir das Buch:
Strickmuster der Seefahrer
Von Luce Smits
aus dem Verlag: Éditions de La Martinière
ISBN: 9-782-732-478470

gegönnt.

Ja, gegönnt, denn 35 Euro sind ein stolzer Preis.

Nun denn:
Das erste Durchblättern hat mich überzeugt, das Buch enthält viele einfache Strukturmuster, inspiriert durch die Strickarbeiten der Seefahrer. diese Strickmuster sind in einfache Modelle eingearbeitet, die erst durch die Muster, bzw. Kombination der verschiedenen Muster den gewissen Pfiff bekommen.
Daneben werden noch die Regionen, aus denen die Muster stammen, vorgestellt: Schottland, England, Island . . .

Einen kleinen Wermutstropfen gibt es allerdings:
Schön bei der ersten Durchsicht sind einige Druckfehler aufgefallen, so heißt es fast durchgängig
„Lau änge“, das hätte bei der Durchsicht auffallen müssen.
Außerdem fehlen bei der ein oder anderen Anleitung die Übersetzung, zum Glück nur in der Überschrift.

Ich hoffe sehr, diese Nachlässigkeiten setzen sich nicht auch in den Anleitungen fort . . .

Ein weiterer Minuspunkt: Sämtliche Modelle sind auf LANGYARNS Merinowolle ausgelegt, Alternativgarne werden nicht angegeben.
Lasset das Umrechnen beginnen ;-)

Alles in Allem würde ich 4 von 5 Sternen vergeben.

 

Strickende Grüße,
Celebrin

RainbowLilly meets Wolke 8

Da klingt der Titel ja schon nach Märchen :-)

Das Tuch ist aus dem aktuellen Tücherrausch- Abo (Tuch 04/2017, natürlich von Birgit Freyer) und heißt „RainbowLilly“.
Passend zu dem bezaubernden Namen liefen mir zwei Zauberbälle über den Weg, für die ich bis jetzt noch keine passende Verwendung gefunden hatte: Wolke 8 :-)

Aus der Verbindung ist nun dieser wunderschöner Schal entstanden:

 

Anleitung: „RainbowLilly“ Abo-Tuch 04/2017 von Birgit Freyer
Wolle: Zauberball: Wolke 8
Verbrauch ca.  170 gr. (= 2 Knäuel)
Nadeln: 4,5

Strickende Grüße,
Celebrin

Begleiter durch’s Jahr – Juli 2017

Nun ja, jeder Urlaub geht zu Ende und da ich am ersten Tag auch meine Vorräte wieder auffüllen musste, habe ich an der Kasse gleich noch zwei Minions-Überraschungstüten geholt.

Groß war die Freude, als mich ein Einhorn angrinste, o.k., es ist nicht flauschig ;-), aber es ist trotzdem niedlich.



Nach der Foto-Session geht es nun wieder zurück ins Büro, ein wenig Sternenstaub in den Alltag bringen :-)

Liebe Grüße,

Celebrin

Rezension: Das Haus des Daedalus

von Kai Meyer

Der Vatikan macht sich immer gut in Büchern, und sei es nur als Hintergrund für eine Verschwörung.
Ausgangspunkt ist ein historischer Fund in einer der unzähligen Kathedralen in Rom.
Eine falsche Entscheidung und schon geht die wilde Jagd durch Rom und die römische Geschichte.
Am Anfang fand ich die Geschichte interessant und mitreißend.

Ab einem Punkt wurde mir das Ganze aber zu konstruiert und deshalb hat der Krimi von mir den Zusatz „Fantasy“ bekommen. Für mich war der Schluss zu unwirklich, von der Realität zu sehr entfernt.

Als „nur Krimi“ oder „nur Fantasy“ hätte man mehr aus der Sache machen können, so war es für mich nichts Halbes und nichts Ganzes.
Alles in Allem gut geschrieben, deshalb meine 4 Sterne :-)

(Rezension geschrieben für LovelyBooks)

Das Buch habe ich nun im Urlaub beendet, nachdem es sich am Anfang sehr sperrig war.

Ich habe noch weitere Bücher von Kai Meyer auf meiner Leseliste, aber nun lass ich erst einmal ein wenig Zeit vergehen, ehe ich mir das nächste Buch von ihm hole.

Lesende Grüße,

Celebrin